Kürzlich ist mir etwas interessantes widerfahren…

Gerade einen Tag nachdem es mir mal wieder gelungen war meine Gedanken halbwegs zu ordnen und auf den Punkt zu bringen, kam mir mal wieder ein Text aus meiner Vergangenheit in die Hände. Nun bin ich ja mit 25 Jahren noch nicht so alt, so dass man eigentlich sagen müsste ein Text aus meiner Jugend. Nur war ich damals nicht sonderlich schreibsamer als heute, und hab auch damals schon immer nur sporadisch derlei Aktivitäten an den Tag gelegt, so dass der Text, oder besser die Texte sich nicht so gut datieren lassen, aber es war wohl irgendwo in meiner Schulzeit zwischen der 10. Klasse und dem Abi.

Und wie ich so lese, wird mit allmählich bewusst, dass ich in den letzten Jahren zwar vieles dazugelernt habe, dass sich viele meiner Ansichten geändert haben, und dass ich eine wesentlich umfänglichere Sicht auf die Welt erlangt habe, aber im Grunde hatte ich damals einen besseren Blick für das Wesentliche! Ich dachte bisher, dass vor allem das Internet als Informationsquelle mir sehr geholfen hat eine vernünftige Weltsicht zu erlangen, aber heute muss ich feststellen, dass sich zwar Meinungen gebildet, verändert oder gefestigt haben, aber dass sich meine Grundeinstellung eigentlich seit 10 Jahren nicht wesentlich geändert zu haben scheint.

In guten und konstruktiven Gesprächen kommt es zuweilen vor, dass man an einen Punkt gelangt, wo man sich in der Sache zwar einig ist, es aber dennoch unterschiedliche Ansichten gibt. Dass man alle Argumente ausgetauscht, nachvollzogen und verstanden hat. Dass man genau weiß, was der andere sagen will. Dass man aber dennoch verschiedener Meinung ist. Ganz einfach auf Grund von grundauf verschiedenen Einstellungen. Einstellungen die man sich nur sehr schwer begründen kann, die man noch schwerer anderen erklären kann, und die einem oft trotz ihrer fundamentalen Wichtigkeit gar nicht so bewusst sind.

So kann man zum Beispiel über soziale Ausgleichssysteme ewig diskutieren. Man wird sich aber nie einigen können, wenn man nicht das grundlegende Verständnis darüber teilt, was man bereit ist jedem Menschen zuzugestehen. Per Gesetz haben auch HarzIV-Emprfänger in Deutschland das Recht auf einen Internetanschluss, aber Ausländer dürfen nicht einmal halbwegs uneingeschränkt nach Deutschland einwandern. Allein diese Tatsache wirft grundlegende, fundamentale Fragen auf, die man sich kaum stellt, und derer man sich kaum bewusst ist.

Und eben diese Fragen sind es, die ich mir früher viel häufiger gestellt habe und derer ich mir früher auch eher bewusst war. Meine Antworten darauf sind die selben, aber wenn die Fragen in Vergessenheit geraten, gerät leider auch das Fragen in Vergessenheit. Und in diesem Fall ist es das Fragen worauf es ankommt!

Advertisements